Europa

Genf: Trip in die reizvolle Schweizer Metropole

Die Stadt Genf liegt im südwestlichen Teil der Romandie, sprich der französischsprachigen Schweiz am Ausfluss der Rhone aus dem Genfersee. Die Stadt, die mit rund 200.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt der Schweiz darstellt, liegt folglich inmitten einer sehr schönen durch den See, den Fluss und Gebirgslandschaften geprägten Umgebung. Dies ist sicherlich auch ein Grund dafür, dass viele Urlauber die Stadt im Rahmen eines Urlaubes in diesem Areal besuchen. Einen anderen Grund liefern die vielen Sehenswürdigkeiten und Attraktionen der Stadt, in der beispielsweise diverse internationale Organisationen wie die UNO oder die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ansässig sind. Ein Auszug dessen, was Genf Besuchern darüber hinaus zu bieten hat, sollen die Folgeabschnitte bieten.

Sehenswürdigkeiten in Genf

Wie in fast jeder größeren Stadt gibt es für Städtetouristen auch in Genf einige sehenswerte Bauwerke zu bestaunen. So wird zum Beispiel der europäische Sitz der Vereinten Nationen (UN) sehr oft von Touristen besucht. Obgleich auch der sehr große Gebäudekomplex selbst architektonisch durchaus interessant ist, macht die weltpolitische Bedeutung den Reiz aus, dem UN-Sitz einen Besuch abzustatten. Eine Sehenswürdigkeit stellt auch der Justizpalast (Palais de Justice) dar, der Anfang des 18. Jahrhunderts errichtet wurde. Weiterhin lohnt es für Städtereisende, sich einmal das Rathaus und das älteste Privathaus der Stadt (Maison Travel), das bereits im 14. Jahrhundert urkundlich erwähnt wurde, zu betrachten.

Wer sich im Rahmen eines Städtetrips gerne prachtvolle Sakralbauten betrachtet, sollte in Genf auf jeden Fall einmal die Kathedrale Saint Pierre aufsuchen. Diese schöne Kathedrale, die sich in der Genfer Altstadt befindet, wurde im romanischen Stil im Zeitraum von der Mitte des 12. Jahrhunderts bis in die 30er-Jahre des 13. Jahrhunderts errichtet und ist schon von außen ein echter Blickfang. Weitere besuchenswerte Kirchbauten sind beispielsweise die Kirche Saint-Germain, die russische Kirche und die Basilique Notre Dame.

Cathédrale Saint Pierre in Genf
Cathédrale Saint Pierre, Foto: jasckal, Adobe Stock

Interessante Sehenswürdigkeiten, die Touristen sich im Rahmen eines Stadtbummels betrachten können, sind auch einige der vielen Brücken, die über den Fluss Rhone führen. Diesbezüglich sei nur die Brücke „Pont du Mont Blanc“ genannt, die Mitte des 19. Jahrhunderts errichtet wurde und in der Nähe des Genfer Sees über den Fluss führt. Ebenso interessant wie die Genfer Brücken sind für viele Touristen jedoch auch die verschiedenen Denkmäler der Stadt. Diesbezüglich sind unter anderem Stippvisiten zum Monument National, ein Denkmal das an die Eingliederung Genfs in die Schweizer Eidgenossenschaft erinnert, und dem Reformationsdenkmal empfehlenswert.

Sitz der UN in Genf
Sitz der UN in Genf, Foto: dudlajzov, Adobe Stock

Auch grüne Oasen können oftmals zu den Sehenswürdigkeiten einer Stadt gezählt werden. In Genf gibt es in Relation zur Größe der Stadt erstaunlich viele Parkanlagen. Insbesondere der Parc de l’Ariane, wo auch der Sitz der UN ist, und der schöne Englische Garten (Jardin Anglais), wo sich das Denkmal Monument National befindet, sind Touristen für einen Besuch ans Herz zu legen. Bezüglich sehenswerter Naturlandschaften ist natürlich auch der an die Stadt grenzende Genfersee zu nennen, an dessen Ufer Städtetouristen sich unbedingt einmal umschauen sollten.

Anzeige

Kunstausstellungen und Museen

Auch was die Anzahl und Güte von Museen angeht, kann die Stadt Genf erheblich mehr bieten, als man aufgrund der Größe der Stadt erwarten würde. So gibt es neben dem großen und überregional bekannte Museum für Kunst und Geschichte, dem „Musée d’art et d’histoire“, zum Beispiel noch weitere Kunstmuseen wie das „Musée d’art moderne et contemporain“ oder das „Musée de l’Athénée“.

Museum für Kunst und Geschichte in Genf
Musée d’art et d’histore, Foto: Roman Babakin, Adobe Stock

Neben den Themen Kunst und Geschichte gibt es allerdings noch zahlreiche Museen, die sich anderen Themen widmen. So gibt es beispielsweise ein Museum, das sich mit Uhren und deren Herstellung beschäftigt, eines das sich Musikinstrumenten widmet, ein Museum, das sich mit der Reformationsgeschichte beschäftigt, ein naturhistorisches Museum und viele mehr.

Stadtbummel in Genf

Wer die Stadt Genf besucht, wird sicherlich auch einmal durch die Innenstadt bummeln und dabei auch die Waren einiger Geschäfte ansehen wollen. Dies kann in Genf äußerst interessant sein, denn die Schweizer Metropole verfügt über sehr viele Geschäfte und Boutiquen, wo die unterschiedlichsten Produkte erhältlich sind. Neben Souvenirs, Geschenken, den obligatorischen Schweizer Uhren und süßen Leckereien finden Städtereisende alles, was das Herz begehrt. In den Einkaufsstraßen und Einkaufszentren bieten schließlich unzählige verschiedene Geschäfte ihre Waren an. Besucher finden ebenso sündhaft teure Modegeschäfte, wie Läden, wo durchaus ein Schnäppchen möglich ist. Diverse Fachgeschäfte und große Kaufhäuser runden das Warenangebot ab und zahlreiche Gastronomiebetriebe ermöglichen es, den Einkaufsrummel gelegentlich zu entfliehen und sich kulinarisch verwöhnen zu lassen.

Innenstadt von Genf
Foto: Bogdan Lazar, Adobe Stock

Insbesondere Menschen, die in deutlich größeren Städten leben, werden sicherlich denken, dass bezüglich des Nachtlebens in der 200.000 Einwohner zählenden Stadt nicht sonderlich viel zu erwarten ist. Dies ist allerdings ein Trugschluss, denn Genf hat bezüglich abendlicher und nächtlicher Unterhaltung einiges zu bieten. So gibt es vor allem im zentralen Teil der Stadt sehr viele Kneipen und Musikclubs, welche die verschiedensten Musikrichtungen spielen. Wer sich am Abend gerne unter das Volk mischt und sich amüsiert, wird sich in Genf folglich kaum langweilen. Es bleibt jedoch zu bemerken, dass die Eintritts- und Getränkepreise im Vergleich zu entsprechenden Etablissements in Deutschland sehr hoch sind.

Schreibe einen Kommentar