Lexikon

Belize

Im Nordwesten von Belize findet man grüne, flache Hügel, die zur Karibikküste hin in ein feuchtwarmes, sumpfiges Küstentiefland übergehen. Vor der Küste gliedert sich ein 250 km langes Riff in zahlreiche Koralleninseln. Der 1.122 m hohe Victoria Peak ist die höchste Erhebung der Maya Mountains in Belize.

Klima in Belize

In Belize herrscht ein tropisch-feuchtes Klima. In Norden und Westen beträgt die mittlere Niederschlagsmenge 1.400 mm, an den Gebirgsrändern 2.500 mm und in den Höhenlangen 4.000 mm. Bei 26 Grad liegen die durchschnittlichen Temperaturen im Landesinneren und im Bergland bei 24 Grad. Belize wird häufig von verheerenden Wirbelstürmen heimgesucht. Von Laub- oder immergrünen Wäldern ist fast die Hälfte des Landes bedeckt. An der Küste findet man Mangroven. Jaguare, Gürteltiere, Tapire und Schlangen leben in den Wäldern von Belize. In den Flüssen findet man Krokodile und Alligatoren.

Bevölkerung in Belize

Die Bevölkerung von Belize besteht aus 43,6 % Mestizen, 29,8 % Kreolen, 11 % Indianern und 6,6 % Garifuna. Zu 8 % bekennt sich die Bevölkerung von Belize zum Katholizismus, 28 % sind Protestanten. Weiters gibt es Minderheiten von Muslime, Hindus, Juden und Bahai. Bei 68 Jahren liegt die durchschnittliche Lebenserwartung. 7 % beträgt die Analphabetenrate in Belize.

Anzeige

Geschichte und Politik in Belize

Das heutige Belize war das Kernland der Maya-Kultur. Zu Anfang des 16. Jahrhunderts entdeckte Kolumbus Belize und Cortez machte es in den Jahren 1524 und 1525 zu einer spanischen Kolonie. Britische Piraten und Siedler kamen um die Mitte des 17. Jahrhundert ins Land. Spanier und Briten stritten sich in der Folgezeit um Belize. Guatemala erhob ebenfalls Gebietsansprüche, die bis zum heutigen Tag stets aufs Neue geltend gemacht werden. Britisch-Honduras wurde 1862 eine britische Kolonie und 1871 eine Kronkolonie, die sich 1973 in Belize umbenannte. 1981 erlangte Belize die Unabhängigkeit, wobei die britische Krone, vertreten durch einen Gouverneur, Staatsoberhaupt blieb. Ein Zweikammerparlament wird durch die Verfassung von 1981 vorgesehen. Alle fünf Jahre werden die Mitglieder des Repräsentantenhauses gewählt. Das Wahlrecht erhalten die Bürger von Belize mit dem 18. Lebensjahr.

Wirtschaft und Tourismus in Belize

Das Bruttoinlandsprodukt von Belize beträgt ca. 1,1 Milliarden US-Dollar, wovon 20 % auf die Landwirtschaft, 23 % auf die Industrie und 57 % auf den Dienstleistungssektor entfallen. Maschinen, Konsumartikel und Rohstoffe werden ins Land eingeführt. Holz, Zucker, Zitrusfrüchte, Bananen, Fruchtsäfte und Meeresfrüchte gehören zu den Hauptexportgütern von Belize.

Über 250.000 Auslandsgäste besuchten pro Jahr Belize. Die beliebtesten Reiseziele sind die alten Maya-Stätten, die Koralleninseln und die 17 Nationalparks. Von November bis April ist die beste Reisezeit für einen Besuch in Belize.

Verkehr in Belize

Das Straßennetz erstreckt sich über eine Länge von 2.000 km. Nur 1.600 km sind davon ganzjährig befahrbar. Der wichtigste Flughafen von Belize ist Stanley-Field. In Belize-City und Staan Creek findet man die bedeutendsten Seehäfen.

Alle Angaben ohne Gewähr

Zurück zur Lexikon-Übersicht

Schreibe einen Kommentar