Hamburg: Trip in Deutschlands pulsierende Hafenmetropole

Hamburger Hafen, Foto: Alexander Bagno / Unsplash
Hamburger Hafen, Foto: Alexander Bagno / Unsplash
Booking.com

Anzeige

Die Freie und Hansestadt Hamburg liegt an der Elbmündung und grenzt an die Bundesländer Schleswig-Holstein und Niedersachsen. Mit rund 1,8 Millionen Einwohnern ist Hamburg nach Berlin die zweitgrößte Stadt Deutschlands und genießt auch international hohe Bekanntheit. Als Handels-, Industrie-, Verkehrs- und Dienstleistungszentrum sowie als bedeutender Hafenstandort gehört die Hansestadt zu den wichtigsten Wirtschaftszentren der Bundesrepublik. Da die Stadt viele Attraktionen zu bieten hat und zudem über ein äußerst vielseitiges kulturelles Angebot verfügt, ist Hamburg zudem ein sehr beliebtes Reiseziel von Städtetouristen. So belegte die Stadt im Jahre 2015 Platz 11 der beliebtesten Ziele für Städtereisen in Europa. Die folgenden Abschnitte liefern einen kleinen Auszug aus den vielfältigen Möglichkeiten, die Touristen in der Hafenmetropole haben. 

Sehenswürdigkeiten und Museen in der Hansestadt

Die Speicherstadt von Hamburg gehört zum  UNESCO-Welterbe, Foto Jorgen Hendriks // Unsplash
Die Speicherstadt von Hamburg gehört zum UNESCO-Welterbe, Foto Jorgen Hendriks // Unsplash

In Hamburg gibt es diverse Sehenswürdigkeiten wie Denkmäler oder Bauwerke, weshalb hier lediglich ein paar der bekanntesten vorgestellt werden. So sollten sich Hamburg-Touristen auf jeden Fall einmal das Hamburger Rathaus betrachten, eines der bedeutendsten Bauwerke der deutschen Geschichte. Das Rathaus, das auch Regierungssitz des Hamburger Stadtstaates ist, wurde Ende des 19. Jahrhunderts errichtet und wirkt bereits von außen mit seinem hohen Turm sehr beeindruckend. Noch faszinierender sind jedoch die prunkvoll gestalteten Innenräume, von denen es mehrere Hundert gibt. Überregional bekannt ist auch die im barocken Stil errichtete St. Michaeliskirche, die oft einfach als Hamburger Michel bezeichnet wird. Der Kirchbau, der im 18. Jahrhundert eingeweiht wurde, zählt zu den schönsten im nordischen Raum, wozu auch der prächtige Kirchturm mit der schönen Uhr beiträgt. Wer die Kirche besichtigt, sollte auch einmal die Aussichtsplattform aufsuchen, da von dort ein wunderschöner Blick über weite Teile der Stadt möglich ist. Eine interessante Sehenswürdigkeit ist auch die Köhlbrandbrücke, die ein Überqueren des gleichnamigen Elbarmes ermöglicht. Die rund 130 Meter hohen Pylonen der Brücke sind schon von Weitem zu sehen und ermöglichen eine Durchfahrtshöhe von etwa 50 Metern. Die enorme Höhe ist notwendig, um auch größeren Schiffen die Durchfahrt zu ermöglichen, und trägt zudem zum imposanten Gesamterscheinungsbild der Brücke bei.

Die letzte Sehenswürdigkeit, die hier aufgeführt wird, ist noch sehr jung, hat dem Hamburger Steuerzahler sehr hohe Kosten verursacht, ist jedoch auf dem Weg ein neues Wahrzeichen der Stadt Hamburg zu werden. Gemeint ist die erst im November 2016 fertiggestellte Elbphilharmonie, die oftmals kurz als „Elfi“ bezeichnet wird. Das imposante Bauwerk mit dem wellenförmigen Dach steht in der Hafen-City und dient als Konzerthaus. Das beeindruckende Gebäude ist von Weitem zu sehen und bietet vielen interessierten Menschen ein weiteres, sehr beliebtes Fotomotiv in Hamburg. Nicht nur das Betrachten sehenswerter Bauwerke ist für viele Touristen interessant, sondern auch Besuche interessanter Museen gehören oftmals zum Pflichtprogramm vieler Städtereisender. Auch diesbezüglich kann Hamburg die Wünsche der meisten Museumsgänger erfüllen. Kunstliebhaber sollten zum Beispiel einmal die Hamburger Kunsthalle besuchen, wo viele Gemälde und Plastiken ausgestellt werden. Unter den Kunstwerken sind auch welche, die von großen Meistern wie Rembrandt oder Goya geschaffen wurden. Weiterhin lohnt ein Besuch des an der Rothenbaumchaussee befindlichen Museums für Völkerkunde oder des Altonaer Museums. Die Nachbildungen prominenter Menschen können Touristen im Wachsfigurenkabinett Panoptikum bestaunen und Fans der Pop-Gruppe Beatles sollten auf jeden Fall einmal das Museum Beatlemania besuchen. Neben den genannten Museen gibt es in Hamburg natürlich noch diverse andere, sodass fast alle Touristen individuell passende Ausstellungen finden. 


Anzeige


Besondere Hamburger Areale

In der Hansestadt Hamburg gibt es viele interessante Bezirke, dennoch ist es sinnvoll, zwei Areale gesondert vorzustellen, da es sich um wahre Besuchermagneten handelt. Der Hamburger Hafen Eins dieser besonderen Areale in der Stadt ist natürlich der große Seehafen, für den Hamburg weit über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt ist. Der Hafen wurde bereits Ende des 12. Jahrhunderts gebaut und jährlich am 7. Mai steht in Hamburg der Hafengeburtstag an. Seit der Zeit der Erbauung wurde der Hafen stets erweitert und nimmt heute eine Fläche von rund 100 Quadratkilometern ein. Ende des 19. Jahrhunderts wurde im Hafen die sogenannte Speicherstadt errichtet, für viele Menschen der schönste Teil des Hamburger Hafens. Obgleich auch ein Spaziergang entlang von Promenaden am Hafen schön ist und Touristen auf diese Weise schon einen Eindruck vom Hafenbetrieb erhalten können, ist zu empfehlen, einmal an einer Hafenrundfahrt teilzunehmen. Die Rundfahrten starten an den Landungsbrücken und dauern rund 1,5 Stunden. Sie führen vorbei an großen Werften, den Kais, wo Schiffe beladen oder entladen werden, der Hafen-City und der Speicherstadt. Während der Fahrt werden die Fahrgäste vom Barkassenführer mit vielen nützlichen Informationen, aber auch mit amüsantem Seemannsgarn versorgt, sodass die Rundfahrten insgesamt sehr kurzweilig sind. 

Anzeige

St. Pauli. Kiez, Reeperbahn und mehr 

Die Große Freiheit auf der Reeperbahn, Foto: Michael Kuchars // Unsplash
Die Große Freiheit auf der Reeperbahn, Foto: Michael Kuchars // Unsplash

Das andere, ganz besondere Areal in Hamburg ist der berühmte und berüchtigte Stadtteil St. Pauli und speziell der dort befindliche Kiez. Die berühmteste Straße im weltweit bekannten Vergnügungsviertel in St. Pauli ist die viel besungene Reeperbahn. Dort wurden ursprünglich Schiffstaue (Reeps) gedreht, heute tobt in dieser Straße jedoch das Leben und es gibt diverse Shows, Erotik-Clubs und andere in ein Rotlichtviertel passende Einrichtungen. Neben der Reeperbahn sind auch die Große Freiheit und die Herbertstraße sehr bekannt. Letztere Straße ist mit Sichtblenden abgetrennt, da dort sehr viele leicht bekleidete Prostituierte auf Kundschaft warten. Weibliche Touristen sollten diese Straße besser nicht betreten, da die Prostituierten dieses nicht gerne sehen und teilweise entsprechend aggressiv reagieren. Das Vergnügungsviertel in St. Pauli zählt zu den beliebtesten Arealen der Stadt und viele Touristen besuchen Hamburg eigens, um sich dort zu amüsieren. Es bleibt jedoch zu erwähnen, dass es im Hamburger Stadtteil St. Pauli auch abseits von der sündigen Meile interessantes gibt. So gibt es dort auch Etablissement der anderen Art wie das Operettenhaus, das St. Pauli Theater, das Panoptikum und das Millerntor-Stadion, wo der beliebte FC. St. Pauli seine Heimspiele austrägt. Hamburg am Abend In der Hafenstadt Hamburg ist immer etwas los, was auch für den Abend und die Nacht gilt. Kneipenbummler und Nachtschwärmer finden auch in anderen Stadtteilen als St. Pauli genügend Kneipen, Bars und Diskotheken, sodass abendliches Amüsement auf keinen Fall zu kurz kommt. Berühmt ist Hamburg jedoch auch für das außergewöhnlich vielseitige kulturelle Unterhaltungsangebot. So finden in der Stadt immer wieder Musikkonzerte unterschiedlicher Musikrichtungen statt, wobei auf Hamburger Bühnen oft auch die ganz Großen des Musikgeschäfts auftreten. Das kulturelle Angebot beschränkt sich jedoch keinesfalls auf Konzerte, sondern Hamburg erlaubt Besuchern auch, Opern- oder Ballettaufführungen zu verfolgen sowie Theatervorführungen oder Musicals zu besuchen. Aufgrund der Vielzahl der kulturellen Angebote ist es Hamburg-Touristen anzuraten, sich im Vorfeld einer Reise mit den aktuellen Programmen verschiedener Bühnen auseinanderzusetzen. Hilfreich sind diesbezüglich die entsprechenden Unterseiten der Website Hamburgs, die unter https://www.hamburg.de/kultur/ erreichbar sind.

Anzeige