Burkina Faso – Land des aufrichtigen Menschen

Dieses Bild wurde auf einem trockenen See in der Nähe von Ouagadougou in der ländlichen Gemeinde Saaba aufgenommen. Während der Trockenzeit lassen die Fischer ihre Kanus zurück und warten auf Wasser. Foto: YODA Adaman / Unsplash
Dieses Bild wurde auf einem trockenen See in der Nähe von Ouagadougou in der ländlichen Gemeinde Saaba aufgenommen. Während der Trockenzeit lassen die Fischer ihre Kanus zurück und warten auf Wasser. Foto: YODA Adaman / Unsplash

Anzeige

Aus einem 250-300 m hohen Plateau mit einzelnen Höhenzügen besteht der Großteil der Landesfläche von Burkina Faso. Der 749 m hohe Pic de Nakourou ist die höchste Erhebung des Landes. Der Schwarze Volte entspringt im südwestlich gelegenen Sandsteintafelland.

Klima in Burkina Faso

Im Nordosten von Burkina Faso herrscht ein trockenes Tropenklima mit Niederschlagsmengen von weniger als 500 mm, die zwischen Juni und August fallen. Im Süden und in der Mitte während sorgt der Südwestmonsun in der Regenzeit für Niederschläge von bis zu 1.200 mm. Die durchschnittlichen Temperaturen liegen in diesem Teil des Landes bei 27 bis 30 Grad, wobei im Norden mitunter bis zu 44 Grad gemessen werden. Der trockenheiße Saharawind Harmattan weht in der Trockenzeit in Burkina Faso. Feuchtsavannengebiete herrschen im Süden vor, an den Flussläufen wachsen Galeriewälder. Dornsavannen und Wüstensteppen finden sich im Norden von Burkina Faso. Zahlreiche Vogelarten, Büffel, Flusspferde, Löwen, Schakale, Affen und Krokodile leben in den grenzübergreifenden Nationalparks.

Bevölkerung in Burkina Faso

Die Bevölkerung von Burkina Faso (übersetzt heißt es „Land des aufrichtigen Menschen“) besteht zu 48 % aus Mossi, 10 % aus Fulbe, 7 % aus Dagara und Lobi, Mande-Gruppen und eine europäische Minderheit. Zu verschiedenen Naturreligionen bekennt sich die Hälfte der Bevölkerung von Burkina Faso. 12 % sind katholische Christen. 75 % beträgt die Analphabetenrate. Bei nur 49 Jahren liegt die durchschnittliche Lebenserwartung in Burkina Faso.

Anzeige

Geschichte und Politik in Burkina Faso

Erst gegen Anfang des 19. Jahrhunderts begannen die Europäer das Gebiet von Burkina Faso zu erkunden. Die Franzosen beanspruchten seit dem Ende des 19. Jahrhunderts das Gebiet für sich. 1960 erreichte Burkina Faso die Unabhängigkeit. Danach folgte eine brutale Diktatur auf die nächste. Für katastrophale Lebensverhältnisse sorgten eine ruinöse Finanz- und Wirtschaftspolitik, Terror, Korruption und politische Morde. Der Exdiktator Blaise Compaoré regiert seit 1991 als gewähltes Staatsoberhaupt über Burkina Faso und konnte bescheidene wirtschaftliche Fortschritte erzielen. Das Parlament wird laut der Verfassung, alle fünf Jahre gewählt. Alle sieben Jahre steht das Staatsoberhaupt direkt zur Wahl. Ab dem 18. Lebensjahr erhalten die Staatsbürger von Burkina Faso das Wahlrecht.

Wirtschaft und Tourismus in Burkina Faso

Das Bruttosozialprodukt von Burkina Faso beträgt ca. 2,4 Milliarden US-Dollar, wovon 35 % auf die Landwirtschaft, 17 % auf die Industrie und 48 % auf den Dienstleistungssektor entfallen. In nennenswerten Mengen wird in Burkina Faso nur Gold abgebaut. Es kommen aber auch Zink, Silber, Blei, Nickel und Mangan in großen Mengen im Land vor. Industriegüter, Nahrungsmittel, Brennstoffe, Maschinen und Transportmittel werden nach Burkina Faso importiert. Baumwolle, Tierprodukte und Gold zählen zu den Hauptexportgütern des Landes.

Der Tourismus entwickelt sich in Burkina Faso nur langsam. Zwischen Dezember und Februar ist die beste Reisezeit für einen Besuch des Landes.

Verkehr in Burkina Faso

Das Straßennetz von Burkina Faso umfasst 16.500 km, wovon 1.100 km befestigt sind. Während der Regenzeit ist allerdings der größte Teil nicht befahrbar. Die Eisenbahnstrecke des Landes umfasst 517 km. In der Hauptstadt Ouagadougou und in Bobo Dioulasso gibt es die internationalen Flughäfen von Burkina Faso.

Flagge von Burkina Faso
Flagge von Burkina Faso

Alle Angaben ohne Gewähr

Anzeige