Australien & Ozeanien

Insidertipps Neuseeland

Viele Rucksackreisende wissen es schon lange: In Neuseeland Urlaub zu machen, ist etwas ganz besonderes. Sicher eignet sich das Land im Pazifischen Ozean aufgrund seiner Entfernung nicht unbedingt für einen Kurztrip. Hat man jedoch mehr als nur ein paar Tage Zeit, lohnt es sich schon eher und die etwa 24 Stunden Flug sind angesichts der Schönheit des Landes schnell vergessen.

Hafen von Auckland, Foto: Dan Freeman / Unsplash
Hafen von Auckland, Foto: Dan Freeman / Unsplash

Neuseeland besteht neben vielen kleineren Inseln hauptsächlich aus der Nord- und der Südinsel. Die meisten Besucher, die mit dem Flieger kommen, landen in Auckland. Die neuseeländische Metropole liegt – ebenso wie die Hauptstadt Wellington – auf der Nordinsel, auf der auch zahlreiche touristische Höhepunkte zu finden sind. Dazu gehören insbesondere die zahlreichen Nationalparks, in welchen man auf aktive Vulkane und andere Naturphänomene trifft. Wer in Neuseeland Urlaub macht, sollte daher in jedem Fall einen Ausflug in mindestens einen der vielen Nationalparks einplanen.

Anzeige

Den Süden von Neuseeland entdecken

Aber auch die Südinsel hat viel zu bieten: In den Städten Christchurch und Dunedin lassen sich noch heute die starken englischen und schottischen Einflüsse erkennen. Die Architektur und die Lebensart der Menschen hier lassen schnell vergessen, dass man sich nicht in Europa befindet. Viele Besucher der Südinsel fühlen sich jedoch hauptsächlich von der atemberaubenden Natur angezogen. Der höchste Berg des Landes befindet sich hier, ebenso wie unberührte Fjorde, türkisfarbene Seen und schwarze Sandstrände. Wer sich für Extremsportarten wie Bungeejumping oder Rafting interessiert, sollte dagegen nach Queenstown fahren. Die kleine Stadt ist berühmt für ihre Fülle an Freizeitangeboten.

Auch Paragliding ist in Queenstown möglich, Foto: Pablo Heimplatz / Unsplash
Auch Paragliding ist in Queenstown möglich, Foto: Pablo Heimplatz / Unsplash

Um Neuseeland flexibel bereisen zu können, bietet sich die Anmietung eines Wohnmobils an. So kann man von Ort zu Ort reisen, ohne sich im Vorfeld Gedanken über eine Unterkunft machen zu müssen. Viele Orte sind zudem nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar, sodass man ohnehin häufig auf einen Wagen angewiesen ist. Um von einer Insel auf die andere zu gelangen, kann man dabei die Fähre benutzen, die mehrmals täglich zwischen Wellington und Picton verkehrt.

2 Kommentare

  1. In der Tat: Da wollen wir auch mal hin. Wäre schön, wenn Ihr mehr Infos für uns bereit halten könntet. Berichtet Ihr noch mehr über Down-Under und Co.?

    Viele Grüße!

    • Daniela Antworten

      Hallo Sönke,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Es folgen auf jeden Fall noch mehr Berichte. Schau einfach regelmäßig hier vorbei. 😉

      Schöne Grüße,
      Daniela

Schreibe einen Kommentar