Europa

Usedom – Reiseführer

Die Insel Usedom, die zweitgrößte Insel Deutschlands, liegt im Nordosten von Deutschland. Ein Teil von Usedom – 91 Quadratkilometern Fläche – gehört zu Polen, dort liegt das bekannte Kurbad Swinemünde. Die Insel an der Ostsee ist rund 445 km² groß, davon der deutsche Anteil 373 km². Zwischen Koserow und Zempin befindet sich der schmalste Ort Usedoms mit rund 300 Metern Breite. An diesen Ort, am Lüttenort, lebte der Maler Niemeyer Holstein. In der Vergangenheit wurde bei Damerow bei Sturmfluten die Insel zum Acherwasser durchbrochen. Im Sommer befindet sich auf der Ostseeseite der schöne Koserower Strand. Die Usedomer Seebäder sind das Ziel vieler Urlauber, besonders in der Sommersaison. Dementsprechend ist das Angebot mit Ferienwohnungen und Hotels als Übernachtungsmöglichkeiten gut ausgebaut.

Die größte Ansiedlung auf Usedom ist die polnische Stadt Swinemünde (Swinoujscie) mit rund 40.000 Einwohnern. Landschaftlich ist Usedom geprägt, durch Kiefernwald und Buchenwälder, welche an vielen Stellen bis zum Strand reichen. Rund 34 Prozent der Insel Usedom sind Wälder. An der Usedomer Küste wechseln sich flache Abschnitte mit einem Steilufer ab, wobei der Streckelsberg bei Koserow die höchste Erhebung ist. Größere Geldsummen müssen für den Küstenschutz investiert werden, hauptsächlich werden Buhnen gegen den Sandabtrag gebaut. Deiche sind zwischen Koserow und Zempin und zwischen Kölpinsee und Stubbenfelde vorhanden. Diese Küstenabschnitte sind besonders bei Hochwasser gefährdet. Ein kleiner Deich befindet sich am Campingplatz Ückeritz.

Tipp: Wer Fischbrötchen und andere Fischgerichte liebt, sollte unbedingt in "Uwe's Fischerhütte" in Heringsdorf (Strandpromenade) vorbeischauen. Foto: Andre Drechsel / Pixabay
Tipp: Wer Fischbrötchen und andere Fischgerichte liebt, sollte unbedingt in „Uwe’s Fischerhütte“ in Heringsdorf (Strandpromenade) vorbeischauen. Foto: Andre Drechsel / Pixabay

Swinemünde profitiert durch Sandanschwemmung, der Swinemünder Strand wird im Laufe der Jahre breiter. Die Insel Usedom ist ein beliebtes Reiseziel, die weißen, steinfreien flach abfallenden Sandstrände sind berühmt. Auf der Insel Usedom gibt es eine große Anzahl von Ferienwohnungen, Hotels, Pensionen, Ferienhäuser und Campingplätze, für jeden Geldbeutel, im Hinterland ist es meistens preisgünstiger als direkt in Ostseenähe und in der Hochsaison. Viele Villen aus der Gründerzeit der Usedomer Seebäder sind noch vorhanden und wurden schön restauriert. Sie machen den Charme mehrerer älterer Seebäder aus.

Die Anreise nach Usedom

Die Anreise auf Usedom ist mit dem Auto, der Eisenbahn, die Insel besitzt auch einen Flughafen Usedom, möglich. Fast jeder hat schon einmal von den Seebädern Swinemünde, Ahlbeck, Heringsdorf, Bansin, Ückeritz, Stubbenfelde, Kölpinsee, Koserow, Zempin, Zinnowitz, Trassenheide und Karlshagen gehört. Kleinere Urlaubsorte sind Loddin und Kamminke. Die Hauptsaison für Touristen auf Usedom beginnt im Mai und endet im September. Schiffsfahrten auf der Ostsee oder im Achterwasser sind ein Erlebnis für Jung und Alt.

Nicht nur während der warmen Sommerzeit lohnt es Usedom an der Ostsee zu besuchen, auch zu anderen Jahreszeiten ist es reizvoll auf Erkundungstour zu gehen. Bei Sturm im Herbst eine Wanderung am einsamen Ostseestrand unternehmen, Lenkdrachen am Strand fliegen lassen, Fahrradtouren im Hinterland, Pilze sammeln, bei schlechtem Wetter Museen besuchen oder einfach nur sich entspannen, fast jedes Hotel hat eine Wellness und Beauty Abteilung; es gibt viele Möglichkeiten, den Urlaub an der Ostsee zum Erlebnis werden zu lassen. Große Teile der Insel Usedom gehören zum Naturpark Usedom. Die Beobachtung z. B. des Seeadlers ist auf Usedom möglich. Kulturelle Höhepunkte auf Usedom sind die Vinetafestspiele in Zinnowitz, das Usedomer Musikfestival, und Heringsdorf goes Fashion, eine Modenschau.

Ländergrenze zwischen Deutschland und Polen auf Usedom, Foto: Hilde Stockmann / Pixabay
Ländergrenze zwischen Deutschland und Polen auf Usedom, Foto: Hilde Stockmann / Pixabay

In vielen Seebädern gibt es fast jeden Tag in der Sommersaison ein kulturelles Programm. Sportlich betätigen kann man sich auf Usedom mit dem Fahrrad, Wandern, Golfen, Tennis, Segeln, Ostseetherme und vieles mehr. Kulinarische Höhepunkte auf den Inseln sind die Heringswochen im Frühjahr und die Usedomer Kartoffeltage im Herbst. In Swinemünde findet im Juli die FAMA, das Fest der akademischen Jugend statt. Sportlicher Höhepunkt, der Marathonlauf von Swinemünde nach Wolgast, über die Insel Usedom. Für Golf Spieler sind 2 Golfplatz Usedom und Golf Usedom vorhanden.

Die Inseln Usedom und die Nachbarinsel Wolin an der polnischen Ostsee sind durch 2 Grenzübergänge verbunden Ahlbeck Swinemünde und Garz Swinemünde. Wer seinen Urlaub in den Usedomer Seebädern verbringen möchte, sollte auch beachten, dass Kurtaxe entrichtet werden muss.

Wo viel Sonne scheint, gibt es natürlich auch Schatten. Ein Problem ist die Altersstruktur, viele junge Menschen haben die Insel Usedom verlassen, wo vernünftiger bezahlte Arbeit vorhanden ist. Eröffnet wurden neben neuen Übernachtungsmöglichkeiten auch viele Angebote in der Seniorenbetreuung, wie in der Heringsdorfer Post eine Tagesbetreuung für ältere Menschen. Wo früher die Familie helfen konnte, ist jetzt kein Sohn oder Tochter mehr vor Ort. Als Rentner mit entsprechender Rente kann man wieder gut auf Usedom leben.

In der Sommersaison ist das kulturelle Angebot ausgezeichnet, für den, der die Veranstaltungen besuchen kann. Wer aber eine Familie ernähren muss auf Usedom, hat es dann schon schwerer. Oft hat man nur einen Sommerarbeitsplatz auf unteren Lohnniveau mit zusätzlichen Hilfen vom Staat und im Winter muss man wieder Hartz 4 beantragen.

Anzeige

Wichtige Orte auf Usedom

Inzwischen hat sich Usedom zu einem touristischen Hotspot in Deutschland entwickelt. Trotzdem geht es immer noch vergleichsweise ruhig und familiär auf der Insel zu. Wir zeigen Ihnen die wichtigsten Orte und Touristenattraktionen.

Urlaub in Heringsdorf

Das Seebad gehört zu den Kaiserbädern auf Usedom. Gegründet wurde das Ostseebad 1818 als Fischerdorf. Nur wenige Jahre später begann die Zeit als Badeort 1825. Anfangs kamen nur wenige Urlaubsgäste. Die Anreise an die Ostsee auf Usedom war sehr beschwerlich. Eine Eisenbahn gab es noch nicht. Nur Dampfschiffe konnten aus Richtung Stettin an der Seebrücke anlegen. 1846 wurden 400 Urlauber in Heringsdorf gezählt. 1894 erhielt das Bad den lang ersehnten Bahnanschluss über Swinemünde nach Berlin. Ein Jahr später waren es schon über 10 000 Feriengäste, die im Badeort übernachteten. 1909 wurde bei einer Bohrung an der Promenade Sole gefunden. Damit begann die Entwicklung als Kurbad. Ein berühmter Kurgast, welcher eine Kur in Heringsdorf machte, war Maxim Gorki. In der Villa Irmgard befindet sich ein Museum zur Erinnerung an den russischen Dichter. Zur DDR Zeiten wurden besonders in der Wintersaison, zur Auslastung der FDGB Ferienheime Kuren durchgeführt. Dadurch gab es für die Angestellten ein ganzjähriges Arbeitsverhältnis.

Wellness & Kuren in Heringsdorf

Sommer in Heringsdorf, Foto: Waldemar Brandt / Unsplash
Sommer in Heringsdorf, Foto: Waldemar Brandt / Unsplash

In Heringsdorf auf Usedom gibt es mehrere Kurkliniken, welche sich auf die Behandlung verschiedener Krankheiten spezialisiert haben. Behandelt werden u. a. Erkrankungen der Atemwege und orthopädische Krankheiten. Durchgeführt werden auch ambulante und private Badekuren. Am Kulm befindet sich eine Klinik für Psychotherapie Kuren. Behandelt werden können Ängste, Tinnitus und andere Zwänge. Zur Behandlung wird eine Sauerstoff-Überdruckkammer und eine Kältekammer verwendet. Asthma, Neurodermitis und Morbus Crohn können in der Ostsee-Kurklink behandelt werden. Am Wald befindet sich eine Kureinrichtung, welche sich auf Mutter, Kind und Vater Kuren spezialisiert hat. Behandlungsmöglichkeiten gibt es für Adipositas, Diabetes, Fettleibigkeit, Stoffwechselstörungen und psychische Erkrankungen, wie Depression.

Der Strand des Ostseebades Heringsdorf gehört zu den schönsten auf Usedom. Die weißen Sandstrände werden in vielen Prospekten beschrieben. Eindrucksvoll sind auch die vielen noblen Strandvillen im Zentrum des Seebades. Nach der Wende aufwendig saniert, werden dort heute oft Luxusferienwohnungen an Urlaubsgäste vermietet. Da Heringsdorf ein Kaiserbad ist, sind die Preise für eine Übernachtung in einer historischen Villa in Strandnähe für Kaiser gemacht. Günstige und preiswerte Ferienhäuser und Ferienwohnungen sind mehr in den anderen Ortsteilen abseits vom Meer zu finden. Auch das Angebot an Hotels und Pensionen ist hervorragend ausgebaut. Die ersten Hotelzimmer befanden sich auf dem Kulm im Weißen Schloss.

Am Strand von Heringsdorf werden traditionell Strandkörbe vermietet. Sie schützen vor Seewind und Sonnenbrand. Die neue Seebrücke wurde 1995 fertiggestellt. Das Restaurant auf dem Brückenkopf gibt dem Seesteg sein charakterliches Aussehen. Möglich sind Schiffsausflüge zu den anderen Ostseebädern. An der Seebrücke gibt es mehrere Einkaufsmöglichkeiten und ein Kino, in dem aktuelle Kinofilme gezeigt werden. An der Promenade befindet sich die einzige Ostsee-Jugendherberge auf Usedom. Heringsdorf ist zudem Sitz einer Spielbank.

Seebad Ückeritz auf Usedom

Typische Artgenossen auf Usedom: Lachmöwen, Foto: Kranich17 / Pixabay
Typische Artgenossen auf Usedom: Lachmöwen, Foto: Kranich17 / Pixabay

Das Usedomer Ostseebad liegt in der Mitte der Insel im Norden Deutschlands. Es gehört zu den Bernsteinbädern. Das Seebad ist beidseitig von Wasser umgeben. Der Strand zieht jedes Jahr im Sommer viele Urlaubsgäste an.

Der Campingplatz von Ückeritz am Strand gehört zu den besten auf der Insel Usedom. Sogar ein FFK-Badestrand ist für die Camper vorhanden. Auf dem Zeltplatz am Meer kann man sein Zelt unter schattigen Bäumen aufstellen. Zum Baden in der Ostsee sind es nur wenige Meter.

Die Kurklinik in Ückeritz wird von der Deutschen Rentenversicherung betrieben. Behandelt werden in der BfA Rehaklinik Lungenkrankheiten, Hautkrankheiten und Krebskrankheiten. Möglich ist auch eine Anschlussheilbehandlung.

Die Touristen-Information von Ückeritz befindet sich an der Bundesstraße B 111. Ein 2. Campingplatz befindet sich am Achterwasser. Auch an diesem See gibt es Bademöglichkeiten und Wassersport. Am Achterwasser am Hafen von Ückeritz befindet sich ein Surfschule und Segelschule. Im flachen ruhigen Achterwasser kann man mithilfe eines Surflehrers Segeln und Windsurfing erlernen.

Seebad Zinnowitz auf Usedom

Seebrücke von Zinnowitz, Foto: Metatravel-Service / Pixabay
Seebrücke von Zinnowitz, Foto: Metatravel-Service / Pixabay

Der schöne Badeort befindet sich im nördlichen Teil der Insel Usedom. Schon 1309 wurde der Ort erstmalig in einer Urkunde erwähnt. Am 16. Juni 1851 begann der offizielle Start als Badeort mit der Erteilung der Badeerlaubnis. 1906 wurde die Zinnowitzer Seebrücke eingeweiht. Damals wurde Holz zum Bau des Seesteges verwendet. 1993 konnte eine neue Seebrücke als Sehenswürdigkeit errichtet werden, ein Anziehungspunkt für alle Usedom Urlauber.

Zur DDR Zeiten dominierte SDAG Wismut in diesem Ostseebad. Das Hotel Baltic mit Schwimmhalle wurde von der Firma gebaut. Das Schwimmbad war das Einzige auf der Ostseeinsel. Zinnowitz soll zu den sonnenreichsten Orten in Deutschland gehören, wobei die Sonnenscheindauer natürlich nicht das alleinige Kriterium für einen schönen Urlaub an der Ostsee ist. Auch wenn einmal Regentage sind, gibt es viele Veranstaltungen, besonders in der Sommersaison. Auf den Urlaubsgast wartet einreichhaltiges Übernachtungsangebot in Hotels, Pensionen, Ferienhäuser und Ferienwohnungen. Es gibt einfache Unterkünfte, aber auch 5-Sterne-Luxushotels mit umfangreichen Wellness-Angeboten in den Strandhotels. An kulturellen Freizeitmöglichkeiten ist ein Kino vorhanden und ein Theater – die „Blechbüchse“. Auf einer Freilichtbühne finden im Sommer die Vinetafestspiele statt, jedes Jahr zu einem anderen Thema.

Zinnowitz besitzt einen wunderschönen Sandstrand, welcher in der Sommersaison von Rettungsschwimmern überwacht wird. Für Liebhaber des Volleyballspiels findet am Strand ein großes internationales Beach-Volleyball-Turnier statt. In Richtung Karlshagen befindet sich der gute Hundestrand. An mehreren Strandzugängen befindet sich ein Strandkorbverleih. Eine weitere Sehenswürdigkeit ist die Bäderarchitektur besonders an der Promenade. Hier liegen auch die meisten Hotels und Ferienwohnungen. Auch in der Kirche von Zinnowitz finden mehrmals im Jahr Konzerte und andere Veranstaltungen statt.

Der Campingplatz des Seebades liegt direkt an der Ostsee. Der Zeltplatz ist das ganze Jahr geöffnet und für Familiencamping und Menschen mit Behinderungen geeignet. Beliebt ist auch Wintercamping am Meer. Zu dieser Jahreszeit hat man seine Ruhe, bevor der große Ansturm von Campingfreunden wieder einsetzt.

Ausflüge in Zinnowitz

Sehenswert in Zinnowitz: die Fischer-Figur am Strand, Foto: skuter56 / Pixabay
Sehenswert in Zinnowitz: die Fischer-Figur am Strand, Foto: skuter56 / Pixabay

Zinnowitz hat eine sehr reizvolle Umgebung mit vielen Ausflugszielen. Vom Zinnowitzer Hafen ist es möglich, mit dem Schiff einen Ausflug auf dem Achterwasser zu unternehmen. Aber auch von der Seebrücke kann man eine Schiffsrundfahrt zu den anderen Usedomer Seebädern starten. Dort befindet sich eine Tauchglocke für einen Ausflug unter Wasser.

Weitere Ausflugsmöglichkeiten gibt es mit dem Fahrrad auf dem Küstenfahrradweg. Über diesen Fahrradweg kann mann alle anderen Usedomer Seebäder erreichen.

Für Naturfreunde ist besonders das Naturschutzgebiet Südspitze Gnitz mit seiner sehenswerten Landschaft interessant. Wer nicht sein Fahrrad von zu Hause mitbringen möchte, findet in Zinnowitz einen Fahrradverleih. Aber auch ohne Fahrrad und Auto kann man die Insel mit der Eisenbahn erkunden. Sollte es einmal regnen, kann man in der Bibliothek des Ostseebades Bücher ausleihen oder gleich im Lesesaal lesen. Mehrmals im Monat finden Ortsführungen statt. Während der Führung kann man sich über die Chronik Zinnowitz informieren oder das Heimatmuseum im Bahnhof besuchen. An Einkaufsmöglichkeiten sind mehrere große Supermärkte vorhanden.

Das Bernsteinbad: Seebad Zempin

Blick auf Zempin, Foto: 499585 / Pixabay
Blick auf Zempin, Foto: 499585 / Pixabay

Ein bis in die 20er-Jahre, am Achterwasser gelegenes, kleines Fischer- und Bauerndorf.

So beschrieb der älteste Chronist der Insel Usedom den Ort Zempin. Zempin ist Usedoms kleinstes Seebad und dieser Ort ist erst relativ spät als Dorf und Ostseebad im Deutschen Bäderführer aufgeführt worden. Die drei sogenannten Kaiserbäder Bansin, Ahlbeck und Heringsdorf sind ca. 16 km entfernt und Zinnowitz liegt 2 km westlich.

Während des Zweiten Weltkriegs diente Zempin als Wohnort der Waffenforscher der und deren Arbeiter. Nach dem Krieg wurden, wie in vielen Orten auf Usedom, Bungalowsiedlungen für die von der DDR-Gewerkschaft „organisierte Erholung“ gebaut.

Auf Usedom gilt Zempin eher als Ort der Ruhe, da nie große Anlagen oder Hotels errichtet wurden. Nach der Wiedervereinigung erfolgte die Privatisierung vieler Ferienhäuser und Pensionen, sodass mittlerweile ein modernes Ambiente vorherrscht. Auf neu erschlossenem Bauland sind in der Nähe des Achterwasserhafens schöne, moderne Ferienwohnungen errichtet worden.

2005 schlossen sich die Seebäder Zempin, Koserow, Loddin und Ückeritz zu dem Vereinsbund „Usedomer Bernsteinbäder“ zusammen. Dies geschah, um sich unter einheitlichem Namen als Bäderorte auf der Insel Usedom bewerben zu können.

Zempin kann man an seinen noch heute existierenden, kleinen schilfbedeckten Fischerhäuschen erkennen und so den ursprünglichen Charakter des Ortes erahnen. Als Sehenswürdigkeiten im Ort Zempin gelten zum Beispiel: 50 Reetdachhäuser, verteilt in den Dorfstraßen. Auf dem Weg zum Strand, in den Dünen, existieren noch einige Zempiner Salzhütten, in denen früher Salz gelagert wurde. Selbst eine ca. 350 Jahre alte große Eiche am Anglerhafen des Achterwassers lockt viele Besucher an.

Ostseebad Koserow

Blick vom Streckelsberg, Foto: Kranich17 / Pixabay
Blick vom Streckelsberg, Foto: Kranich17 / Pixabay

Wer zum Streckelsberg fährt, der glaubt, auf dem Meeresboden die Umrisse eines Dorfes zu erkennen. Früher waren in der Ostsee große Klippen zu sehen. Für König Friedrich Wilhelm I. wurde über den Klippen eine Kanzel erbaut. Der Pfarrer Wilhelm Meinhold auf Usedom schrieb anhand alter Kirchenbücher den Roman „Die Bernsteinhexe“. Dieser erschien 1843 und wurde der erfolgreichste Roman des 19. Jahrhunderts in Pommern. Er handelt von den Hexenprozessen im 17. Jahrhundert auf der Insel Usedom. Man sagt noch heute, dass der berühmte Räuber Klaus Störtebeker sein Versteck auf dem Steckelsberg der Insel Usedom gehabt haben soll.

Koserow zeichnet sich besonders dadurch aus, dass man hier Ruhe und Natur sowie eine angenehme Abgeschiedenheit gegenüber anderen Usedomer Ostseebädern findet. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden hier keine großzügigen Hotels errichtet, was dem Ort sehr zugutekommt. Urlauber, die einmal so richtig abschalten möchten, sind in Koserow genau richtig. Im Wald verbirgt sich ein Campingplatz und einige Ferienheime erinnern noch an die alten Zeiten. Im Herzen Koserows ein uriges, gemütliches Fischerdorf geblieben.

Mit der Wende wurden auch in Seebad Koserow neue Häuser errichtet. Es wurden viele Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen, Ferienhäuser und Ferienzimmer saniert und modernisiert. Es gab sehr große Zeltplätze auf der Insel Usedom, diese wurden völlig verändert. Durch Privatisierungen verminderte sich meist die Größe und es wurden moderne Sanitäranlagen gebaut.

Das Ostseebad Koserow ist zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert. Auf der ganzen Insel Usedom liegen die Steil- und Flachküste nirgendwo so dicht beieinander wie in Koserow. Man kann einen Kuraufenthalt, oder Wellness-Angebote in Anspruch nehmen und genießen.

Das Kaiserbad: Seebad Bansin

Weg zu Strand in Bansin, Foto: Stephan Glauner / Unsplash
Weg zu Strand in Bansin, Foto: Stephan Glauner / Unsplash

Das Kaiserbad Bansin verbindet Badekultur mit der ursprünglichen Umgebung eines kleinen Ortes. Der Strand mit Strandpromenade und schöne Waldgebiete in der Nähe bieten beste Erholung.

Bansin ist der Gemeinde Heringsdorf zugehörig und ist das Kleinste der 3 Kaiserbäder auf der Insel Usedom, sowie das Jüngste. 1897 wurde das Seebad Bansin gegründet. Bansin erkennt man, wie die beiden anderen Kaiserbäder, an der typischen Bäderarchitektur. Einige Villen aus der Kaiserzeit bestechen auch heute noch durch ihre Eleganz. Hier errichteten wohlhabende Unternehmer Objekte abseits der großen Ortschaften. Bansin nennt eine architektonisch einfache, 285 Meter lande Seebrücke sein Eigen. Der breite, saubere Sandstrand ist es, weshalb viele Urlauber so gern hierherkommen.

In Bansin beginnt die 8 Kilometer lange Strandpromenade, welche auch nach Ahlbeck und Heringsdorf führt. Der Bansiner Teil ist der modernste Abschnitt der Promenade und zeigt Bansins Kapital: seinen wunderbaren Strand und den fantastischen, freien Meerblick.

Von Bansin aus erreicht man die Usedomer Schweiz mit imposanten Buchenwäldern, Seen und Moorlandschaften. Wanderungen sind hier sehr beliebt. Ein Ausflug in das Naturschutzgebiet Mümmelkensee lohnt. Das naturbelassene Hochmoor verfügt über eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt.

Per Bäderbahn kann man die Insel Usedom von hier aus erkunden. Schiffsfahrten über Heringsdorf nach Ahlbeck oder über Koserow bis nach Zinnowitz sind ebenfalls ein unvergessliches Erlebnis.

Familien mit Kindern haben bei einem Besuch des Tropenhauses sicher ihren Spaß. Viele exotische Tiere und tropische Pflanzen können hier bestaunt werden und manche Tiere darf man streicheln. Und Kunstliebhaber können das Atelier des Künstlers Rolf Werner besuchen.

Seebad Loddin

Hafen von Loddin, Foto: fotograupner / Adobe Stock
Hafen von Loddin, Foto: fotograupner / Adobe Stock

Auf der Insel Usedom befindet sich zwischen Achterwasser und der Ostsee das Örtchen Loddin. Das Seebad Loddin gilt unter Urlaubern als Geheimtipp. Es gehören drei Ortsteile zum Seebad Loddin: Loddin selbst, Kölpinsee und Stubbenfelde. Hier kann man herrlich ruhigen Erholungsurlaub machen. Hinter Dünen versteckt, direkt am Ostseestrand liegt der Kölpinsee. Viele Wasservögel haben hier ihre Brutplätze gefunden.

Das Ostseebad Kölpinsee gehört zur Gemeinde Loddin. Mit seinem eigenen Bahnhof lädt der Ortsteil Kölpinsee jedes Jahr zahlreiche die Badegäste zum Verweilen ein.

See, Wald, Strand und das Meer bestimmen das wunderschöne Bild des Fischerdorfes Loddin direkt am Achterwasser. Viele Familien mit Kindern kommen immer wieder hierher, um Strandurlaub mit vielen Freizeitangeboten in schönen Wohnungen oder modernen Hotels zu erleben. Es gibt einen Radweg, der direkt an der Küste entlang in Richtung Steilufer führt. Wunderschöne, naturbelassene Wanderwege, vorbei an Moor und Wiesen, lasse den Urlaub zu einem einmaligen Erlebnis werden und laden zum Spaziergang inmitten der Natur ein.

Im Gegensatz zu manch anderen Ostseebädern findet man in Loddin nicht so viel Neubebauung und kann eine noch ländliche Umgebung erleben. Es ist ein ursprüngliches Flair erhalten geblieben. Der Reiz dieser Idylle zieht seit Jahren die Besucher und Urlauber in das schöne Örtchen mit seinem weißen, breiten Sandstrand, der für die gesamte Region typisch ist. Für Liebhaber des Campingurlaubs lädt in Stubbenfelde, versteckt hinter der Steilküste, ein schöner Campingplatz zum Verweilen ein.

In zwei Kurkliniken können Mütter und Kinder eine Mutter-Kind-Kur genießen und sich gleichermaßen erholen. Schöne Unterkünfte und ständig wachsende Freizeitangeboten lassen hier keine Langeweile aufkommen. Und ein Reiterhof bietet herrliche Kutschfahrten durch die Landschaft an.

Ostseebad Trassenheide

Ebenfalls in Trassenheide: "Die Welt steht Kopf", Foto: neufal54 / Pixabay
Ebenfalls in Trassenheide: „Die Welt steht Kopf“, Foto: neufal54 / Pixabay

Das Ostseebad Trassenheide ist das westlichste und kleinste der Insel Usedom. Trassenheide liegt zwischen Zinnowitz und Karlshagen. Es besteht aus dem Ort Trassenheide, ca. 1,5 Kilometer landeinwärts gelegen, und dem Seebad Trassenheide. Beide Orte sind durch das Trassenmoor getrennt. 1824 hieß die Gemeinde noch unspektakulär und eher belächelt Hammelstall, denn man hatte einen großen Stall errichtet, um die Schafherden vor einer möglichen Überflutung der Ostsee zu retten. 1913 wurde dieser Ort der Insel Usedom in Trassenheide umbenannt und darf sich seitdem offiziell Ostseebad nennen.

Trassenheide kann mit einem breiten, herrlichen Sandstrand aufwarten, welcher sich zwischen Zinnowitz und Karlshagen erstreckt. Ein großer Strandabschnitt, der bis zum Nachbarort Karlshagen reicht, bietet Liebhabern der Freikörperkultur beste Erholungsmöglichkeiten. Eine reizvolle Moorlandschaft bestimmt die Umgebung. Das Ostseeklima auf der Insel ist bekannt für seine gesundheitsfördernde Wirkung auf Atmungsorgane und bei Hauterkrankungen. Am Ortsrand hat man die Möglichkeiten zur sportlichen Betätigung. Das Freizeitzentrum hält verschiedene Angebote wie Bowling, Squash und Badminton für die Urlauber bereit.

Im Zuge der Wiedervereinigung wurden viele ehemalige Betriebsferienstätten privatisiert und so neue Hotels, Pensionen, Ferienhäuser geschaffen oder modernisiert. Diese Entwicklung ist am besten entlang der Strandpromenade des Ostseebades sichtbar. In einigen Jahren wird Trassenheide seine wunderschöne landschaftliche Lage zudem noch mit neuen oder liebevoll sanierten Häusern schmücken. Hier befindet sich außerdem die größte Schmetterlingsfarm Europas. In tropischer Umgebung können hier viele interessante Schmetterlinge bewundert werden. Ein kleines Museum gibt Auskunft über Käfer- und Schmetterlingsarten.

Im nahe gelegenen Peenemünde kann man das Historisch-Technische Musem besuchen. Für Interessierte gibt es hier einen Überblick von 1937 bis 1945 in der Waffenentwicklung und -kunde.

Trassenheide steht für Erholung, die einem dieser schöne Ort wirklich bietet. Fernab der Hektik kann man hier unbeschwerte Tage genießen.

Anzeige

Ferienwohnungen auf der Insel Usedom

Statt Hotel lieber ein Ferienhaus oder eine Ferienwohnung? Kein Problem aus Usedom, Foto: TorstenBraun / Pixabay
Statt Hotel lieber ein Ferienhaus oder eine Ferienwohnung? Kein Problem aus Usedom, Foto: TorstenBraun / Pixabay

Nach der politischen Wende wurden sehr viele Ferienwohnungen auf der Insel Usedom* neu gebaut. Gefördert wurde auch der Bau von ganzen Ferienwohnanlagen. Manche unansehnliche Strandvilla entwickelte sich zu einem wahren Schmuckstück, wo Spaziergänger auf der Promenade gerne einmal stehen bleiben und fotografieren. Leider entstanden manchmal auch Ferienwohnungen in sogenannten Betonburgen. Dort kann man natürlich günstiger übernachten als in einer alten, renovierten Strandvilla, aber im unmittelbaren Strandbereich mit Villen aus der Gründerzeit sind die modernen Wohnburgen kein schöner Anblick.

Ferienwohnungen am Strand sind immer sehr beliebt, die Preise für eine Übernachtung sind im Allgemeinen etwas höher als in der 2. oder 3. Reihe. Ferienwohnungen für Golfer am Golfplatz wurden in Balm errichtet. Diese Ferienapartments haben einen gehobenen Standard. Auch wer das Golfspielen erlernen möchte, wird von diesen Ferienwohnungen begeistert sein.

Wer hingegen das Meer liebt, ein Kinofan ist und gleichzeitig auf einer Usedomer Seebrücke wohnen möchte, für den sind die Ferienwohnungen auf der Heringsdorfer Seebrücke zu empfehlen. Im unteren Bereich befinden sich mehrere Geschäfte, unter anderen auch ein Bäcker, so sind frische Brötchen kein Problem. Im unteren Teil der Seebrücke befindet sich auch ein Kino. An der Bansiner Promenade wurde eine neue Ferienwohnanlage gebaut. Interessant, die eine Ferienwohnung mit allen Komfort und mit Meerblick suchen. Aus mehreren Ferienzimmern im oberen Bereich gibt es einen fantastischen Meerblick.

Ferienwohnungen für einen Reiterurlaub auf Usedom sind in Benz vorhanden und in mehreren Dörfern des Usedomer Hinterlandes. In Bannemin befindet sich ein Pferdetheater. Ferienwohnungen mit Hund sind in den Seebädern auf Usedom schwieriger zu finden. Aber fast jedes Seebad besitzt einen Hundestrand, wie in Zinnowitz. Er liegt meistens etwas abseits vom Hauptstrand. Eine Ferienwohnung am Hundestrand gibt es zum Beispiel in Heringsdorf am Kanal. Ferienwohnungen in einer größeren Marina befinden sich in Seebad Karlshagen. Auch im Rankwitzer Hafen im ruhigen Usedomer Achterland werden Ferienwohnungen vermietet. Dort kann man in der Fischräucherei gleich am Hafen geräucherten Fisch essen. Liebevoll renovierte Gutshaus Ferienwohnungen sind in Krummin und in Mellenthin vorhanden. Beide Orte können als Ausgangspunkt dienen, um die Insel Usedom mit dem Fahrrad zu erkunden. Radler und Radfahrer Ferienwohnungen sind direkt am Fernradweg in Stolpe im Landhaus vorhanden. Dort ist auch die Mitnahme von Hunden möglich.

Anzeige

Hotels auf der Insel Usedom – Übernachten mit Meerblick

Größere Hotels im Usedomer Hinterland befinden sich in Korswandt und der Stadt Usedom. Das Idyll am Korswandter Wolgastsee befindet sich an einem Fahrradweg und einem Angelsee. Bis zur Ostsee sind es nur wenige Minuten mit dem Fahrrad. In Korswandt wurde vor einigen Jahren ein neuer Golfplatz eröffnet. Ein schönes Golfhotel befindet sich in Balm. Im dortigen Wellnesshotel kann man sich gleichzeitig mit vielen Wellnessangeboten verwöhnen lassen. In Stolpe bei Usedom befindet sich ein Erlebnishotel. Dort wird besonders viel auf eine ökologische Verträglichkeit dieses touristischen Übernachtungsangebotes geachtet. Geeignet für die ganze Familie abseits vom Verkehrslärm. Der Usedomer Fahrradweg und Pilgerweg befindet sich in Nähe, deshalb auch eine weitere Eignung als Fahrradhotel und Pilgerhotel in ruhiger Lage auf Usedom.

Balmer See Hotel Golf Spa

Anzeige

Balmer See Hotel Golf Spa ****

u.a. 18-Loch-Golfplatz, Innenpool, Wellnessbereich, Tennisplatz

Auf der Ostseeinsel gibt es sogar ein Hotel im Schloss im Hinterland der Insel. Das Schlosshotel befindet sich in Mellenthin im Wasserschloss. Aus einer Ruine wurde mit viel Fleiß ein Schmuckstück gemacht, sie wird von den Gästen gerne als Übernachtungsmöglichkeit genutzt. Ein Tagungshotel und Seminarhotel befindet sich in Heringsdorf. Vom Typ her könnte es auch ein Promenadenhotel sein, es besitzt einen großen Saal, in dem auch größere Veranstaltungen stattfinden können. Ein Jugendhotel gibt es in Heringsdorf direkt an der Promenade. Es wird auch als Jugendherberge bezeichnet, obwohl der Standard sichtbar höher liegt. In Karlshagen befindet sich ein Familienhotel, auch geeignet für alleinreisende Jugendliche und junge Erwachsene.

Hotel Wasserschloss Mellenthin, Foto: hotels.com

Anzeige

Hotel Wasserschloss Mellenthin ****

u.a. 26 Zimmer, Dachterrasse, mehrsprachiges Personal, Wellnessbereich

Speziell für Reiter und Pferdefreunde gibt es ein Reiterhotel Friesenhof in Trassenheide. Ein Hotel mit Hund befindet sich in Benz der Schwalbenhof. Dort ist ein Urlaub mit Hund und Haustier möglich. Es gibt auch Bikerhotels und Fahrradhotels an den Usedomer Fahrradwegen. Hier ist z. B. in Koserow das Hotel Wald und See zu nennen. In fast jedem Seebad sind Wellnesshotels und SPA Hotel zu finden. Für Wellness gibt es allerdings keinen einheitlichen Standard.

Reit- und Freizeithotel Friesenhof, Foto: Friesenhof

Anzeige

Reit- und Freizeithotel Friesenhof ***

u.a. 52 Zimmer, Strandnähe, Fitness, Innenpool

Wer ein Kurhotel sucht, wird in Heringsdorf fündig, aber auch in den anderen Bäderorten. Manche Hotels besitzen ein Zertifikat vom Wellnessverband und werden regelmäßig getestet. Auch für Sportler sind spezielle Sporthotels vorhanden. Hier ist besonders das Sporthotel Baltic in Zinnowitz zu empfehlen. Ein Hotel für Rollstuhlfahrer, die Kogge, gibt es in Koserow. Diese Unterkunft ist auch für Blinde und sehbehinderte Menschen, da barrierefrei, geeignet. Sogar ein Bus mit Hublift und Schwebelift wurde angeschafft, um Menschen mit Handicap einen Urlaub im Hotel zu ermöglichen. Organisiert wird die Fahrt von der eigenen Haustür zum Rollstuhlhotel.

Baltic Sport und Ferienhotel Usedom

Anzeige

Baltic Sport- und Ferienhotel Usedom

u.a. über 300 Zimmer, direkt am Strand, hauseigenes Badeparadies, Kinderwelt

Vor der Buchung eines Hotels auf der Insel Usedom kann man im Internet auf verschiedenen Hotelportalen entsprechende Hotelkritiken lesen. Andere Hotelgäste teilen darin ihre Bewertungen mit, so ist man vor bösen Überraschungen bei der Buchung von Hotels etwas geschützt.

Ausflugstipps für Usedom-Urlauber

Wie in jeder beliebten Ferienregion gibt es auch auf Usedom eine Vielzahl von Ausflugsmöglichkeiten und sehenswerten Orten. Wir stellen Ihnen einige beliebte Beispiele vor.

Botanischer Garten Usedom

Der Botanische Garten Usedom in Mellenthin ist ein privater botanischer Garten. Er ist in den wärmeren Monaten täglich geöffnet; der Eintritt ist gebührenpflichtig. Der Garten wurde zwischen 2006 und 2008 angelegt und am 1. Mai 2009 eröffnet. Er enthält etwa 50.000 Pflanzen, die etwa 1.000 Arten repräsentieren, die auf der Ostseeinsel Usedom winterhart sind. Die Pflanzen sind nach botanischer Klassifikation in 14 Gartenbereiche geordnet und mit Etiketten in lateinischer, deutscher und polnischer Sprache versehen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Gartenbereiche gliedern sich wie folgt:

  • Grüner Garten – eine Koniferensammlung mit immergrünem Bodendeckern, sowie etwa 8000 Tulpen, Azaleen, Bodendeckerrosen und Erica.
  • Frühblumengärten – Spätherbst- und Frühsommerstauden, Hyazinthen, Kastanienbäume usw.
  • Rosengarten – mehr als 100 Rosensorten.
  • Spätsommerblumengarten – krautige Pflanzen, die im Spätsommer und Herbst blühen.
  • Garten am Hang – drei Feldsteinterrassen mit früh- und spät blühenden Stauden, mit über 150 Clematis und mehr als 250 Phlox subulata.
  • Rasen – ein großer Teich und Bäche, Sitzgelegenheiten und Picknickplätze, gesäumt von Syringa vulgaris, Carpinus betulus und Fagus sylvatica purpurea.
  • Wald – Naturwald mit Wanderwegen.
  • Küchengarten – Obstbäume und Sträucher wie Apfel (Malus), Birne (Pyrus), Kirsche (Prunus cerasus) und Pfirsich (Prunus persica) sowie ein kleiner Weinberg mit einer Vielzahl von Trauben (Vitis) und Hecken von Lonicera xylosteum und Humulus lupulus.
  • Heidegarten – Calluna vulgaris und Erica carnea, sowie 7000 Tulpen, mit Hecken von Hippophae rhamnoides und Taxus baccata
  • Kräutergarten – etwa 20 Arten von Küchenkräutern.
  • Rhododendrongarten – mehr als 700 Rhododendren, mit Hortensien und Hibiskus.
  • Ziersträuchergarten – Vogelgarten.
  • Teiche und Wassergärten
  • Steingarten

Dannenfeldter Mausoleum

Das Dannenfeldter Mausoleum ist ein historisches Gebäude und eine Touristenattraktion gegenüber der spätgotischen Dorfkirche aus dem 15. Jahrhundert in Mönchow auf Usedom.

Der kleine Friedhof, der die Mönchower Kirche begleitet, ist die letzte Ruhestätte der Familie Dannenfeldt. Carl Dannenfeldt beauftragte einen Swinemünder Maurermeister namens Pistorius mit dem Bau eines Mausoleums auf dem Friedhof. Das Mausoleum, das 1891 fertiggestellt wurde, kostete die Dannenfeldts 25.000 Goldmark. Es beherbergt drei Räume, deren Wände aus Stuck bestehen. Die Außenwände sind aus rotem Ziegelstein, die Gesamtgestaltung ist im Barockstil gehalten. Die Außenseite schmücken Cherubim, auf denen der Name Dannenfeldt eingraviert ist.

Das Gelände ist uneingeschränkt zugänglich, aber es gibt keinen öffentlichen Zugang zum Mausoleum selbst. Gegenwärtig wird das Mausoleum weder von der Familie Dannenfeldt noch von Verwandten für die notwendige Restaurierung finanziert.

Karnin-Hebebrücke

Hubbrücke Karnin, Foto: Frank`s Photography / Adobe Stock
Hubbrücke Karnin, Foto: Frank`s Photography / Adobe Stock

Die Hubbrücke Karnin ist eine Eisenbahnbrücke über die Peenestrommündung, die 1933 eröffnet und 1945 zerstört wurde. Sie war Teil der alten Eisenbahnstrecke Ducherow-Swinemünde. Der Hebeteil der Brücke steht seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs als Relikt und technisches Denkmal mitten im Peenestrom. Sie wurde für die Ernennung zum historischen Symbol des Ingenieurwesens in Deutschland nominiert.

Im Bundesverkehrswegeplan 2003 wurde der Umbau der Strecke von Seebad Heringsdorf über Świnoujście nach Ducherow unter der Rubrik internationale Projekte aufgeführt. Durch eine solche Verbindung würde sich die Reisezeit zwischen Berlin und der Insel Usedom von derzeit vier auf etwa zwei Stunden verkürzen.

Da die Karnin-Hebebrücke an die Bahnlinie Ducherow-Swinemünde angebunden ist, wurden aktuelle Versuche zum Wiederaufbau der Brücke in den Plan aufgenommen. Am 9. April 2010 gründeten in Berlin rund 50 Politiker und Wirtschaftsvertreter aus Deutschland und Polen das Aktionsbündnis Karninbrücke, das den Wiederaufbau der Eisenbahn und die Reaktivierung der Brücke vorantreiben will. Im November 2010 begann es deutschlandweit mit der Unterschriftensammlung für eine Petition zum Wiederaufbau der Südbahnverbindung auf der Insel Usedom über Karnin. Gleichzeitig präsentierten der Eisenbahnverein Usedom und das Zweiradmuseum Dargen ein Modell der historischen Hubbrücke im Maßstab 1:27, das in verschiedenen deutschen Städten und in Stettin öffentlich ausgestellt wurde.

Heutiger Stand

Im Frühjahr 2019 informierte das Landesverkehrsministerium Mecklenburg-Vorpommern darüber, dass die Finanzierung der Planung für den Wiederaufbau der südlichen Bahnanbindung der Insel Usedom mit einer Summe von acht Millionen Euro im Landeshaushalt 2020/21 bereitgestellt werden soll.  Zusätzlich sollen im Doppelhaushalt für 2020 und 2021 insgesamt 2,8 Millionen Euro für Berechnungen und Projektanalysen bereitgestellt werden.

Balmer See

Der Balmer See auf Usedom, Foto: Andre Drechsel / Pixabay
Der Balmer See auf Usedom, Foto: Andre Drechsel / Pixabay

Der Balmer See ist die südöstliche Einmündung des Achterwassers auf der Insel Usedom vor der deutschen Ostseeküste. Die nordwestliche Landzunge Cosim ist zusammen mit den beiden kleinen Inselchen Böhmke und Werder als Natur- und Vogelschutzgebiet ausgewiesen.

Im Süden liegt der einzige Golfplatz der Insel – mit 27 Löchern und 120 Hektar Fläche. Im Osten liegen die beiden kleinen Orte Balm (ca. 150 Einwohner) und Neppermin (350 Einwohner); die Bucht zwischen Neppermin und der Schwedenschanze im Norden heißt Nepperminer See.

Balm wurde erstmals 1236 unter dem slawischen Namen Bialdab erwähnt. Zu dieser Zeit gehörte es zusammen mit fünf weiteren Pfarreien auf Usedom (Ückeritz, Mellenthin, Loddin, Suckow und Krienke) zum Besitz der Bischöfe von Cammin. In einer Urkunde vom 15. März 1270 tauschten sie auf Bitten Herzog Barnim I. von Pommern-Stettin diese Pfarreien gegen Damerow in Ostpommern (bei Naugard), das zur Prämonstratenserabtei Grobe bei Usedom gehört hatte.

Abgesehen davon ist die Geschichte der Region mit der von Pommern und Preußen verbunden. Vom historischen Tourismus, der sich im 19. Jahrhundert in den Ostseebädern etabliert hatte, blieb das Gebiet unberührt. Das galt auch für die Zeit von der Weimarer Republik bis zum Ende der DDR.

Schon zu DDR-Zeiten, 1967, wurden die beiden kleinen Inseln Böhmke und Werder, ein Gebiet von 118 Hektar, als Vogelschutzgebiet ausgewiesen. Um 1980 geriet die Zahl der Lachmöwen außer Kontrolle: 14.000 Stück waren es, ihr Kot förderte das wuchernde Wachstum der Brennnesseln, seltenere, empfindlichere Vogelarten hatten keine Chance. Erst als der Bestand unter Kontrolle gebracht und eine kleine Herde Gotland-Schafe eingeführt wurde, änderte sich die Art der Vegetation; die Zahl der Lachmöwen sank auf etwa 8.000, Flussseeschwalben und Uferschnepfen kehrten zurück. Darüber hinaus brüten auf den Inseln Schnatterente, Reiherente, Tafelente und Stockente.

Heute führen Wanderwege durch Salzwiesen, Schilfgürtel und Erlenwälder. Mit etwas Glück kann man an den Schilfufern seltene Vogelarten beobachten. Dazu gehören der Weißstorch und der Graureiher. Im Winter sind auch Seeadler zu sehen.

* Affiliate-Link, d.h. wir bekommen eine kleine Provision bei Kauf oder Buchung, um diese Seite zu finanzieren.

1 Kommentar(e)

  1. Thorsten Gehricke Antworten

    Ganz toller Beitrag! Schade nur, dass uns gewisse Damen und Herren in den kommenden Wochen nicht mal erlauben, das eigene Land erkunden zu dürfen ….

Schreibe einen Kommentar